Projekt Beschreibung

Soñando con Tultepec – Träumen von Tultepec

Teilnahme am Internationalen Wettbewerb Feria Internacional de Pirotecnia, Mexiko

projektbeschreibung_

Träumen von Tultepec – Eine Zusammenarbeit von Martin Kohlstedt, Felix Rausch, Fire & Magic und dem zündkollektiv

Der Anlass

Im März 2019 brachte Fire & Magic den Himmel über der mexikanischen Stadt Tultepec zum Leuchten, die Luft zum Vibrieren und absolvierte so die erste Teilnahme an einem internationalen Feuerwerkswettbewerb. Anders als bei Wettbewerben üblich, wurde für den Internationalen Pyromusicalwettbewerb im Rahmen des wichtigsten lateinamerikanischen Feuerwerkfestivals Feria Internacional de la Pirotecnia ein konzeptionelles Kunstwerk erarbeitet, das sich explizit dem Ort des Festivals widmet.

Mit dem Werk verarbeitet der Künstler und Pyrotechniker Felix Rausch seine über zehnjährigen Erfahrungen in der Stadt Tultepec, dem Zentrum der mexikanischer Feuerwerkskultur. Im Rahmen von aufwändiger Recherche und Field Recording im Herbst 2018 sammelte Rausch typische Geräusche aus der kunsthandwerklichen Feuerwerksproduktion in Tultepec, stundenlange Erzählungen der Menschen vor Ort sowie emblematische musikalische Themen der Stadt. Aus der Feder des Komponisten Martin Kohlstedt, dem die musikalische Konzeption und Komposition oblagen, entstand ein fünfzehnminütiger Soundtrack, der von den Kompositionen Kohlstedts getragen wird, und aus dem traumgleich immer wieder Klänge aus der Sphäre Tultepecs aufreißen. Die Zusammenarbeit von Münch, Kohlstedt und Rausch bedeutet eine Umkehrung der Paradigmen pyrotechnisch-musikalischer Komponisten: Die Pyrotechnik wird nicht mehr auf bestehende Tracks programmiert, sondern in enger Begegnung der beiden Medien entsteht eine gemeinsame Komposition, in der das Zusammenspiel von pyrotechnisch-visuellem und musisch-akustischem neue Dimensionen annimmt. In die Komposition floss auch Kohlstedts jüngere Zusammenarbeit mit dem Gewandhauschor Leipzig ein.

Die Produktion des Feuerwerks vor Ort wurde von einem sechsköpfigen Team aus Deutschland aus den Reihen von zündkollektiv und Fire&Magic sowie den mexikanischen Kooperationspartnern vor Ort getragen. Eine langjährige Freundschaft mit einem der gefragtesten mexikanischen Pyrotechnikern seiner Generation, Emmanuel Reyes, mündete dabei in einer ersten Zusammenarbeit. Er und die Mitarbeiter seiner Firma Pireemar stellten einen großen Teil Pyrotechnik her und unterstützten den Aufbau. Weiteres pyrotechnisches Material wurden von den versiertesten pyrotechnischen Kunsthandwerkern Mexikos produziert, darunter Antelmo Cortes Urban (Ghost-Shells, Fallschirmbomben uvm.) und Lucio Cortez Urban (Blinkereffekte, Wasserfall). Auch hier wich die Arbeitsweise maßgeblich von der herkömmlicher Feuerwerke ab: Während die pyrotechnischen Effekte meist nach Katalog bestellt werden, wurden die Effekte in Mexico in teils langwierigen Absprachen und Tests nach den Erfordernissen des Gesamtkonzepts gefertigt. Darüber hinaus entwickelte das deutsche Team vor Ort eigene, vollkommen neuartige Effekte, darunter großkalibrige Lycopodiumbomben sowie in Mexiko bisher unbekannte Effekte wie Titanfunkensäulen. Bis zu 30 Meter hohe Türme, für die die in Mexiko traditionellen Castillo-Kontruktionen verwendet wurden erlaubten vertikales Steppen auf drei Positionen und sowie einen 80 Meter breiten pyrotechnischen Blinker-Wasserfall. Für das Projekt wurden alle in Mexico vorhandenen Module des Zündsystems Galaxis von befreundeten Feuerwerken zusammengezogen und um Geräte aus dem Pool von Fire&Magic ergänzt (insgesamt 30 PFE + Matrix).

Mit dem Kunstwerk Soñando de Tultepec (Träumen von Tultepec) vereinte Fire&Magic Menschen auf zwei Kontinenten, die für ihre Kunst brennen. Vor allem aber wurde unter der Leitung von Münch, Kohlstedt und Rausch mit grundlegenden Paradigmen von „Musikfeuerwerk“ bzw. „Pyromusical“ gebrochen und durch andere Grundsätze ersetzt: Leitmotiv des Werkes ist nun ein inhaltlich-konzeptioneller Grundgedanke, das Werk wird welthaltig anstelle oft weitestgehend inhaltsentleertem Geballer. Musik wird unter der Verarbeitung von Field Recording vom Ort selbst sowie gesprochenem Wort eigens komponiert, statt die massentauglichsten aller Charthits aneinanderzuschneiden. Pyrotechnik wird nicht auf bereits geronnen Sound arrangiert, sondern beides entsteht in engem Dialog zusammen. Statt Massenware aus China werden Effekte vor Ort eigens entwickelt und konfektioniert. Statt entfremdeter Arbeit steht kollektives und freundschaftliches miteinander an erster Stelle. Statt der Teilnahme an einem hermetisch abgeriegelten Wettbewerb, rücken fachlicher und kultureller Dialog in den Vordergrund.

Fire&Magic dankt der Stadt Tultepec für die Einladung zum Wettbewerb sowie allen Kooperationspartnern vor Ort.

Fotos und Videos von LOCOLOR

projektpartner_

Martin Kohlstedt

zündkollektiv

ihr ansprechpartner_

Felix Rausch

Spezialist für Lateinamerika und künstlerische Gestaltungsaufgaben

phone_ 0341 – 22 54 996
email_ felix.rausch@fireandmagic.de

ihr ansprechpartner_

Felix Münch

Spezialist für Spezialeffekte, Laser & musikalische Shows

phone_ 0341 – 22 54 996
email_ felix@fireandmagic.de

Magie anfragen >

fotos_

< vorheriges Projekt
Projektübersicht >